Ann Cotten, geboren 1982 in Iowa, lebt seit 1987 in Wien, seit 2006 in Berlin. Verfasste einen Beitrag für das erste edition a-Werk ("17 Jahre ohne Sex"). Studium der Germanistik, Abschluß mit einer Arbeit über die Liste in der Konkreten Poesie. Für ihr Debüt ("Fremdwörterbuchsonette") wird Ann Cotten 2007 mit dem Reinhard-Priessnitz-Preis ausgezeichnet,  2008 erhält sie das George-Saiko-Reisestipendium und den Clemens Brentano Förderpreis für Literatur der Stadt Heidelberg.